Geklickt im April

Martina Bloch am 23. April 2014 um 09:01 Uhr
Interessante Links für Sie und mich.

Interessante Links für Sie und mich.

 

 

 

 

 

 

 


5 Dinge, die gute Verkäufer immer tun

21 Wege, die eigene Fotografie zu verbessern
Checkliste zum Entrümpeln, Ausmisten, Aussortieren
(kann man auch auf Kontakte, Ideen, Pläne anwenden :) )
Die Idee hinter dem neuen Twitterdesign
Social Media Fakten – ein Blick hinter die Kulissen

….

Ist das Einbinden von Youtube Videos in Blogs bald abmahnfähig?

Martina Bloch am 10. April 2014 um 19:05 Uhr

Die IT-Recht-Kanzlei in München schreibt in einem sehr ausführlichen und interessanten Artikel über die Möglichkeit, dass es demnächst Geld kosten  kann, YouTube Videos im eigenen Blog einzubinden.

Weil das dann eigener urherberrechtlicher Content sei und nicht nur ein normaler link.
(So habe ich es verstanden).

Schade, aber: erstmal auf alle Fälle keine eingebundenen Videos hier im Blog.
Wie es bei Xing, LinkedIN oder Facebook ist? Na, auch strittig.

Hätte er dich gekannt….

Martina Bloch am 21. März 2014 um 13:29 Uhr

…wäre das Telefonat vielleicht von Erfolg gekrönt gewesen.

 

Liebe Martina,

ich musste eben intensiv an Dich und Deine Tipps zur erfolgreichen Gesprächsführung denken :-) Mich hat ein Herr mit eigentlich recht angenehmer Stimme so dermaßen mit seiner Überzeugung von seinem Produkt aber ohne Ansprache von mir als Kunden gelangweilt, dass ich das Gespräch schlussendlich mitten in seinem Monolog unterbrochen habe mit einem “Entschuldigen Sie wenn ich unterbreche, aber ich verstehe nicht was Sie mir anbieten wollen, habe kein Interesse und werde jetzt auflegen”. …und dabei hatte ich schon 10 Minuten mit dem Gedanken “wie werde ich den wieder los” gehadert bis er zu Potte kam und sagte, “aber ich wollte doch jetzt einen Termin mit Ihnen vereinbaren”. Ach so…

Hat mir gezeigt, dass ich auch schneller zu Potte kommen muß mit dem “was wollen Sie von mir, halten Sie sich bitte kurz”. Zutexten lassen (und Zeit verplempern) ohne zu wissen was der andere einem sagen will fühlt sich blöd an. Gute Erkenntnis.

In diesem Sinne wünsche ich Dir einfach einen erfolgreichen Tag mit wunderbarem Start ins Wochenende und freue mich, dass ich an Dich gedacht habe.

Liebe Grüße
Maike

 

Diesen tollen Text schicke mir Maike Brunk, Freundin, Netzwerkkollegin und erfolgreiche Hamburger Barkassenschifferin zu und ich darf ihn veröffentlichen, worüber ich mich sehr freue!

Blogparade: “Wie sagen Sie Danke?”

Martina Bloch am 27. Februar 2014 um 15:29 Uhr

Wenn jemand Sie empfiehlt, aus dieser Empfehlung ein Auftrag wird,
sagen Sie dann Danke?

Wenn Sie Danke sagen, sagen Sie dann einfach Danke,  per E-Mail oder Brief?
Mit einem Goodie, einem Geschenk, einem Blumenstrauß, einer Flasche Wein?
Oder sagen Sie auf ganz andere Art und Weise Danke?

Wenn ja, verraten Sie es mir? Hier?
Oder in einem Blogartikel bei sich?
Es wird nämlich hiermit eine Blogparade zum Thema:

Wie sagen Sie Danke?

Haben Sie darüber nachgedacht, was Ihre Art Danke zu sagen
auslösen kann oder wird?
Versetzen Sie sich bei Ihrem Danke in den Empfehler oder bekommen alle
dassselbe?
Rechnen Sie mit Konsequenzen?

 

So funktioniert es:

Sie schreiben und veröffentlichen einen Artikel zum Thema im eigenen Blog und setzen
einen Link zu diesem Artikel hier. Zur Sicherheit bitte auch einen Link zum Beitrag hier in den Kommentaren hinterlassen.
Die Blogparade läuft vom 27. Februar bis zum 30. März 2014.

Update: Sie wurde bis zum 15. April verlängert.

Ich bin sehr neugierig, wie Sie sich bedanken, sammle und verlinke alle eingegangenen
Artikel und werde am Ende eine Liste der verschiedenen Dankesagmöglichkeiten
(gibt’s das Wort überhaupt?) erstellen.

Natürlich erzähle ich  hier dann auch, wie und wann ich Danke sage.
Und antworte auf die anderen Fragen.
Nur noch nicht jetzt gleich, später :)

 

02.04.2014 Jetzt ist später

Vielen Dank für die Beteiligung bisher, ich habe mich darüber gefreut.
Und sage hier ganz deutlich Danke dafür  :)

Wie sage ich selbst Danke, wenn mich jemand empfohlen hat?
Meistens ziemlich zeitnah per Telefon oder E-Mail.
Am liebsten per Telefon, weil für mich immer noch das gesprochene Wort
einen sehr hohen Wert hat und Emotionen am besten transportieren kann.
Dazu gibt es von mir in der Regel Provision auf die Auftragssumme
(nach Abzug der Kosten), d.h. der Empfehler schickt mir dann eine Rechnung.
Manchmal schicke ich auch ein Geschenk.
Wie letztlich, als auf mich in einem Seminar verwiesen wurde.
Dem Empfehler habe ich einen Massagegutschein geschickt. Weil ich wusste,
dass er den gerade richtig gut gebrauchen kann. Es bekommt also noch lange
nicht jeder das Gleiche.Fände ich sehr langweilig.

Ein Kooperationspartner von mir bedankt sich immer wieder mit Essenseinladungen bei
meinem Lieblingschinesen “Golden” in Hamburg. Ich mag das sehr!

Ich überlege, als Dankeschön auch  Workshopgutscheine bei mir zu vergeben.
Ist das eine gute Idee?

 

Warum Akquise ohne Kreativität nicht auskommt

Martina Bloch am 16. Februar 2014 um 23:03 Uhr

 

Kreativität. Kreativität? Kreativität!

 

Nicole Gugger fragt in ihrer Blogparade nach Kreativität.

Und ich fühlte mich nicht angesprochen.
Weil ich mich nicht für kreativ halte.

Denn:

Ich koche nach Rezept.
Ich nähe nach Schnittmuster.
Ich kann nicht gut zeichnen, nicht malen, ich kann nicht komponieren,
ich kann keine Romane schreiben.

Ergo: Ich bin nicht kreativ.

Dachte ich.

Bis Nicole mich fragte, ob in der Akquise nicht Kreativität gefragt sei.

 

Und da gings in meinem Kopf los.

Aber ja doch, ohne gute Ideen ist Akquise eher langweilig und bringt viel weniger Ertrag als möglich wäre.
Außerdem macht sie so deutliche weniger Spaß.

Alles Punkte, die in einem erfüllten Leben als Unternehmerin keinen Platz haben.

 

Was bedeutet nun Kreativität in der Akquise?

Kreativität in der Akquise bedeutet, sich genau zu überlegen, wer das was man selbst gut kann wann wo und warum besonders gut gebrauchen kann.

Um um die Ecke denken zu können, weiter als bis zum Tellerrand zu kucken und Chancen für große Schuhverkäufe zu sehen wo andere nur barfüßige Afrikaner sehen, die überhaupt kein Geld für Schuhe haben.

Kreativität in der Akquise bedeutet, sich vom sogenannten Feature Fucking zu verabschieden, sich statt dessen ins Meer der Emotionen zu stürzen um die herauszufischen, die die Kunden genau da treffen wo ihr größter Schmerz auf Linderung wartet.

 

Das könnte so sein:

Unsere Projektmanagementsoftware ist verlässlich, modular aufgebaut, Betriebssystem unabhängig und günstig
Wenn Sie nachts endlich wieder gut schlafen wollen, nehmen Sie keine Pillen mehr sondern verlassen Sie sich einfach auf unsere Lösung.

 

Ich wünsche mir in der Akquise viel mehr Kreativität und viel weniger Einheitsbrei in der Ansprache.

Viel mehr Nachdenken vor dem Tun, viel mehr Einfühlungsvermögen in die Bedürfnissse der Kunden
als  dies ewige Draufhauen auf die KAUF!MICH!JETZT! Glocke.

Damit ihr alle, die ihr mich als Kunden wollt, mir zeigt, wie sehr ihr mich wertschätzt!

 

Das geht.

Eben mit Kreativität.

Die wir alle entwickeln können, wenn wir uns drauf einlassen, unsere vertrauten Trampelpfade zu verlassen und Neues zu wagen.
Fangen wir damit an. Jetzt.

Akquiseworkshop in Berlin im März 2014

Martina Bloch am 7. Februar 2014 um 12:53 Uhr

Akquise ist kein Hexenwerk

- darf sich aber gern so anfühlen.

 

Denn im besten Fall ist Akquise Lust und macht süchtig nach mehr.

 

So fühlt es sich für Sie überhaupt noch nicht an?

Dann kommen Sie zum Workshop in Berlin.

Dort kümmern wir uns um:

 

1. Die Einmaligkeit Ihres Angebotes

  • wo stehe ich, was kann ich, wem nutzt es, wie ist mein Elevator Pitch

2.  Die Entdeckung Ihrer Wunschkunden

  • kann oder soll jeder mein Kunde sein? Ideen und Anregungen zur Kundenauswahl

3. Die speziell für Sie passenden Akquisewerkzeuge

  • es gibt nicht nur das Telefon!
  • Kaltakquise muß nicht sein.
  •  welche Akquisewerkzeuge gibt es, welche kenne ich,welche sollte ich kennen, welche sollte ich immer/manchmal/nie einsetzen

4. Die speziell für Sie geeigneten Akquisewege

  • es gibt auch das Telefon :) !
  • welche Akquisewege sind sinnvoll, bezahlbar, messbar, kann ich wirklich nutzen?

5.  Die richtige Akquisestrategie

  • erst der Plan, dann die Aktion.
  • wer macht was?
  • wir erstellen einen Akquiseplan für die nächsten 6 Wochen.

 

 Damit ab jetzt die Akquiselust den Akquisefrust dauerhaft ersetzt.

Wer:

Martina Bloch, Inhaberin der Agentur für Unternehmenskontakte in Hamburg,
Akquisefachfrau und Akquiseliebhaberin, die gern ihre mehr
als 15-jährige Erfahrung mit gelungener Akquise weitergibt.

 

Wann:

Am 29. März 2014

Von 10.00 – 18.00 Uhr

Wo:

yellow fish
Kleine Rosenthaler Str. 2
10119 Berlin

Kosten:

240,00 € zuzügl. 19%MwSt.

inkl.Seminarunterlagen,Heiß-und Kaltgetränke,
Bio-Obst, Kuchen

 

Anmeldung:

Ihre verbindliche Anmeldung schicken Sie bitte bis zum 20. März 2014 per E-Mail an:

MartinaBlochøbessere-kontakte.de

 

Ich freue mich sehr auf Sie!

 

Schreibpause

Martina Bloch am 18. November 2013 um 14:40 Uhr

Hier wird eine Zeitlang Pause sein.

  • um Zeit zum Nachdenken zu haben
  • um den Readaktionsplan zu füllen
  • um der Work-Life-Balance Platz zu geben.

Versprochen ist: es wird weitergehen :)

Was machste Dir Sorgen?

Martina Bloch am um 10:40 Uhr

 

Was machste Dir Sorgen?

  • Kommt es schlimmer als Du denkst, haste Dir nicht genug Sorgen gemacht.
  • Kommt es weniger schlimm, als Du denkst, haste Dir zuviel Sorgen gemacht.

 

Also, was machste Dir Sorgen?

 

aus dem Jiddischen

Albtraum Akquise

Martina Bloch am 1. November 2013 um 08:50 Uhr

….aber so geht es Ihnen nicht, oder?

ODER?????

Dann rufen Sie mmich an, wir ändern das :)

040-380 83 670

Dieses Blog soll schöner werden?

Martina Bloch am 27. Oktober 2013 um 12:21 Uhr

Im April habe ich einen “Blog als Business“Workshop von Blogst mitgemacht.
Das Angebot eines solchen Workshops kam genau zum richtigen Zeitpunkt, habe ich doch schon ewig überlegt,
ob ich Werbung und Sponsored Links im Akquiseblog zulassen soll oder nicht.
Ausserdem plane ich zusammen mit anderen  ein ganz neues, thematisch ganz anders
aufgestelltes Blog, das ganz eindeutig Geld verdienen soll. Die Umsetzung wird aber
noch dauern, das wissen wir schon.
So als habe ich mit meiner Teilnahme an dem Workshop zwei Fliegen mit einer Klappe erschlagen :)

Was soll ich sagen? GROSSARTIG war es.
Weil fast alle Themen, die mich in Bezug aufs bloggen gerade beschäftigen, angesprochen und diskutiert wurden.
Weil ich endilch verstanden habe, was ein Mediakit ist und wozu Frau es brauchen kann.
Weil so viele so verschiedene interessante Frauen mit ihren sehr unterschiedlichen Blogs
zusammenkamen und viel diskutierten, anregten, lachten, verbesserten, inspirierten.
Weil die Atmosphäre so offen, so vertrauensvoll war.

Weil ich endlich weiss, dass das Akquiseblog dauerhaft werbefrei bleiben wird.
Weil ich verstanden habe, wieviel Arbeit in ein Blog, das Geld verdienen soll, gesteckt werden muss.
Arbeit, die ich so fürs Akquiseblog auf keinen Fall werde aufbringen können und wollen.

Dieses Blog wird bleiben, was es ist:
Mein ganz persönlicher Platz im Netz um Gedanken, Ideen, Anregungen und Kritik rund ums Thema Akquise und Vertrieb
loszuwerden. In der Hoffnung, dass es den einen und anderen Leser zum Nachdenken, Nachmachen, Überdenken anreget.
Oder dazu, hier mal öfter einen Kommentar zu hinterlassen, worüber ich mich sehr! freuen würde. Sehr!!!