Ohne meinen Master keine meisterhafte Präsentation

Martina Bloch am 6. Oktober 2017 um 10:00 Uhr, 0 Kommentare

Im September war ich vom  Xing Business Club Münster eingeladen, einen Vortrag zu halten.

Thema:   „Kaltakquise in Social Media Zeiten?“
Braucht man in Social Media Zeiten noch Kaltakquise? Martina Bloch wird Ihnen zeigen, warum „JA“ und „NEIN“ beides richtige Antworten sind und wie sich Kaltakquise auch heute noch lohnen kann.

Über 60 Mitglieder hatten sich angemeldet.
Meistens halte ich Vorträge ganz ohne Folien, doch hier sagte mir mein Gefühl, Folien seien doch eine gute Verstärkungsmöglichkeit der Punkte, die sich ins Gehirn der Zuhörer bohren sollen.
Soweit ok. Doch: ich hatte keinen  Master mit meinem Logo.

Jetzt kann ich wirklich gut reden, nur Grafik und Design sind so gar nicht meine Kernkompetenz.
Was also tun?
Da lohnte es sich, dass ich bei Facebook bin. Denn dort hatte just ein paar Tage zuvor eine Netzwerkkollegin von den tollen Masterfolien geschwärmt, die ihr Peter Claus Lamprecht, der Präsentationsoptimierer erstellt hatte.

Mit PC’L bin ich befreundet. Jetzt wollte ich mit ihm arbeiten.  Er mit mir auch 🙂
Allein die Vorstellung, mich nicht mehr mit den Masterfolien abquälen zu müssen, sorgte bei mir für gute Laune.

Dann kam der Entwurf!


Nicht einmal ansatzweise hatte ich eine solche Vielfalt und solch einen Ideenreichtum erwartet.

Ich bin begeistert. Die unterschiedlichen Masterfolien erlauben es mir ganz einfach, meinen Vortrag zu strukturieren und die wichtigen Punkte und Eyecatcher einzubauen.
Durch mein Lob an PC’L auf FB entstand die Idee, die Entstehung der Masterfolien von PC’L als Projektbeschreibung zu veröffentlichen.
Hier ist sie nun.
Was sagen Sie zu den Folien?

Projektbeschreibung: Einen PowerPoint-Folienmaster von Grund auf neu erstellen

Projekt: PowerPoint-Folienmaster

Briefing

Für einen Vortrag, bei dem die Auftraggeberin PowerPoint einsetzen möchte, soll eine neue PowerPoint-Mastervorlage erstellt werden. Diese Vorlage soll zu einem späteren Zeitpunkt auch als Vorlage für E-Books dienen.

Ein „Corporate Design Guide“ mit Angaben zum Logo, zur Haus-Schrift und zu den Farben ist vorhanden. Außerdem stehen das Logo und weitere grafische Elemente als Vektor-Dateien (*.eps / *.pdf) zur Verfügung. Der CD Guide enthält Gestaltungsbeispiele für das Briefpapier und die Visitenkarten.

Die eingesetzte PowerPoint-Version ist PowerPoint 2010 (Windows).
Die Haus-Schrift ist „Calibri“, eine Schrift, die auf jedem Rechner, auf dem Microsoft Office installiert ist, zur Verfügung steht.

 

 

 

Beratung, Konzept

Der Projektor, der während des Vortrags zum Einsatz kommt, ist ein altes Modell mit einer nativen Auflösung von 1024×768 Pixeln. Das bedeutet, die PowerPoint-Folien müssen im Bildseitenverhältnis 4:3 angelegt sein.
Da vermutlich der Projektor nicht besonders lichtstark ist (Leuchtmittel verlieren mit der Zeit an Leuchtkraft) und die Auflösung des Gerätes gering ist, müssen die Folien sehr plakativ gestaltet werden. Der Folienmaster wird daher die plakative Gestaltung begünstigen.

Es wird entschieden, zunächst einen PowerPoint-Master im Format 4:3 zu gestalten, zu testen und zu optimieren. Eine Variante im Breitbildformat 16:9 kann später bei Bedarf kurzfristig erstellt werden.

Der Master wird im ersten Schritt für Vorträge (live vor Publikum) optimiert. Es wird bereits jetzt berücksichtigt, dass er später auch als Vorlage für E-Books im PDF-Format dienen soll.

Generell soll der Master Halt bieten. Das heißt, die Anordnung der Text-Platzhalter, die voreingestellte Schriftgröße und die Position der grafischen Elemente sollen für die meisten Inhalte geeignet sein. Die fertigen Folien sollen professionell und „ordentlich“ aussehen.
Gleichzeitig soll der Master die Anwenderin nicht einschränken. Es soll die Möglichkeit geben, Folien vollkommen frei zu gestalten.

Umsetzung

PowerPoint 2010 unterstützt Folien-Layouts. Damit ist es möglich, neben den Standard-Folien-Typen „Titelfolie“ und „Titel und Inhalt“ weitere Folien-Typen frei zu definieren und im Master zu hinterlegen. Folgende Layouts werden angelegt:

 

 

  1. Titelfolie“ (Standard, wichtig für Abwärtskompatibilität)
  2. „Titel und Inhalt“ (Standard, wichtig für Abwärtskompatibilität)
  3. „Botschaft 1“ → Folien-Layout für plakative Aussagen und Zitate auf hellem Grund
  4. „Botschaft 2“ → Folien-Layout für plakative Aussagen und Zitate auf dunklem Grund
  5. „Abschnittsüberschrift“ → Folien-Layout für Zwischentitel
  6. „Nur Titel“ → Folien-Layout mit Platzhalter nur für den Folientitel, sonst frei zu gestalten
  7. „Leer“ → Folien-Layout ohne Platzhalter und grafische Elemente, weißer Hintergrund
  8. „Schwarz“ → Folien-Layout ohne Platzhalter und grafische Elemente, schwarzer Hintergrund

Beispiel „Titelfolie“

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Plakativer Titel auf dunklem Grund. Schrift, Großbuchstaben und Schriftgrößen sind festgelegt. Untertitel optional. Es ist darauf zu achten, dass die Schrift nicht ins Logo hineinragt.

Beispiel „Botschaft 1“

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Plakative Botschaft auf dunklem Grund. Auch für Zitate geeignet (wie bei „Botschaft 2“).

Beispiel „Botschaft 2“ als Zitat

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Plakatives Zitat auf weißem Grund. Schriftgröße und Spiegelstrich für die Quellenangabe sind vordefiniert.

Beispiel „Abschnittsüberschrift“

 

 

 

 

 

 

 

 

 

In diesem Layout ist das grafische Element „Boot“ als Wasserzeichen vollständig zu sehen. Schrift, Großbuchstaben und Schriftgrößen sind festgelegt. Untertitel optional.

Beispiel „Nur Titel“

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Das Layout „Nur Titel“ enthält nur den Platzhalter für den Folientitel sowie die Welle des „Bootes“. Der gesamte Bereich unterhalb des Titels kann frei gestaltet werden, zum Beispiel mit Screenshots oder Fotos.

Beispiel „Leer“

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ein Layout, das in den meisten PowerPoint-Folienmastern fehlt: Einfach eine leere Seite, die vollkommen frei gestaltet werden kann. Ideal für Bilder, Screenshots und Symbole. Dieses Layout gibt es noch in einer schwarzen Variante, das sich z.B. für das Einfügen von bildfüllenden Videos eignet.

Schlussbemerkung

Dieses Projekt ist „work in progress“. Aufgrund des vorhanden CD Guide und der Dateien im richtigen Format (Logo, grafische Elemente) sind bisher weniger als zwei Arbeitsstunden angefallen. Künftige Ergänzungen werden stundenweise erfolgen.

Selbstverständlich ist es möglich, gute PowerPoint-Master auch ohne CD Guide zu erstellen. Orientierung bieten mir dann Websites und Drucksachen (Visitenkarte, Briefpapier, Flyer etc.) Für diesen grundlegenden Gestaltungsprozess sind mindestens vier zusätzliche Arbeitsstunden einzukalkulieren. Logodesign und die Entwicklung eines Corporate Design biete ich nicht an.

Dank

Vielen Dank an Martina Bloch für die Gelegenheit und die Erlaubnis, dieses Projekt öffentlich zu machen.

Außerdem danke ich Katja Frauenkron, die mit ihrer hervorragenden Arbeit diesen PowerPoint-Master überhaupt erst ermöglicht hat.

Ich danke dir, lieber PC’L für deine mich inspirierende Arbeit. Die setzen wir mit der Erweiterung der Folien sicher fort.
Schließlich will ich unbedingt noch mehr Vorträge halten!

Post Scriptum

Peter Claus Lamprecht hat ein Buch zum Thema Präsentation geschrieben.

Ratgeber-Buch „PowerPoint und Prezi: Sehr gut präsentieren (Digitale Welt für Einsteiger)

 

Das können Sie im Buchhandel bestellen oder online bestellen.
Wenn Sie ein wenig denken wie ich, bestellen Sie es nur nicht über Amazon!

Schreiben Sie einen Kommentar