Wie Ihre Werbung leicht nach hinten losgehen kann

Martina Bloch am 15. Dezember 2015 um 15:42 Uhr

Ich mag Werbung!

Mit Einschränkungen 🙂
Sie muß gut gemacht sein, mich ansprechen, meine „Needs“ adressieren.

Dazu ganz wichtig: Sie darf mich nicht nerven!

Doch tatsächlich denken viel zu wenig Unternehmen darüber nach, ob ihre Werbung überhaupt zum richtigen Zeitpunkt und Anlaß versandt wird.
Weihnachten ist dafür ein großartiges Beispiel. Nie wird  soviel geworben wie zur Weihnachtszeit.

Meine Gedanken zur Verquickung von guten Wünschen mit aufdringlichen Werbeaktionen habe ich hier aufgesprochen:

Fröhliche Ostergrüße?????

Martina Bloch am 29. März 2013 um 18:13 Uhr

Ein blendes Beispiel, warum manche Grüße so völlig nutzlos und kontraproduktiv sind. Mal abgesehen davon, dass ich Ostergrüsse vor Ostersonntag sowieso völlig unpassend finde, denn erst Ostersonntag ist Ostern! Vorher ist Karfreitag und Karsamstag.
—-
Sehr geehrte Frau Bloch,
Ein gemeinsames Geschäftsjahr geht zu Ende. Wir möchten uns für ein weiteres Jahr
vertrauensvoller Partnerschaft ganz herzlich bei Ihnen bedanken und Hoffnung auf
unsere weiterhin fruchtbare Zusammenarbeit aussprechen.
In freudiger Erwartung auf das kommende Jahr wünschen wir Ihnen und Ihren
Mitarbeitern eine frohe und besinnliche Weihnachtszeit, einen guten Jahreswechsel
und alles Gute für Ihre Vorhaben im neuen Jahr!
Mit weihnachtlichen Grüßen,
Vxxxxxx Sxxxxx Geschäftsleiter
——————-
Genau solche E-Mails entstehen, wenn man eben nicht genau kuckt, mit wem man zusammengerabeitet hat,
wozu man gerade gratulieren oder grüssen will und für wen das relevant ist.
Es ginge mit ein wenig Nachdenken und einer besseren Datenbank doch soviel besser!!!!

In 16 Wochen ist Weihnachten.

Martina Bloch am 5. September 2012 um 09:08 Uhr

Ach Gottchen, wir haben doch erst September, was soll denn das mit Weihnachten, mögen Sie denken.

Völlig richtig, denke ich auch, wenn die ersten Lebkuchen etc. in die Geschäfte kommen.
Aber wenn es um Kundengeschenke geht, kann man kaum früh genug anfangen.
Denn ev. muss ja noch ein Logo, ein Spruch, ein link auf die Geschenke.
Damit der Beschenkte nie vergisst, von wem das schöne Geschenk kam.

Deshalb fange ich jetzt schon mit den ersten Geschenktipps für Kundengeschenke an.

Wie im Artikel vom Montag schon berichtet, sind Tausche Taschen natürlich ein supertolles Geschenk. (Mir fehlt noch so eine kleine 🙂 )
Aber eben nicht für jeden Kunden. Und nicht für jede Brieftasche.
Sehr nett finde ich auch diese Smartphoneputztücher, die es sicher auch von anderen Anbietern gibt.

Ich nutze gerade dieses, das passt zu mir Norddeutschen sehr gut.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ganz prima finde ich auch diese zusammengewickelten Einkaufstaschen mit Einkaufschip dran, wie die auf diesen Photos.
(Ja, lila finde ich auch nicht so toll, aber so eine hatte ich nun mal geschenkt  bekommen).
Beziehen kann man solche Beutel z.B. hier , da, oder man fragt den Werbemittelhersteller seines Vertrauens.
Via google habe ich nämlich die Tasche, die ich habe, nicht gefunden. Was ich schade finde, die würde ich gern bestellen können.

 

 

Diese Links will ich nicht vergessen

Martina Bloch am 8. Januar 2012 um 16:31 Uhr

Deshalb kommen sie hier hin:

Wunderbare einfache Weihnachtsanhänger gibt es bei Zweizeller

Druckertinte spart man ganz einfach mit Ecofont, der Software für nachhaltiges Drucken

In 30 Tagen ist Weihnachten

Martina Bloch am 24. November 2011 um 09:10 Uhr

Jetzt ist es wirklich nicht mehr lange bis Weihnachten,
aber noch lang genug, um schnell ein Geschenk selbst herzustellen.

Bei 101 handmade gifts gibt es jede Menge Anregungen dafür.
Erzählen Sie mir, welche Geschenke Sie hergestellt haben?
z.B. für Ihre Kunden, Ihre Partner, als Akquisewerkzeug?

Interessiert mich sehr!

 

 

 

 

 

 

Ganz wunderbare ausgefallene Geschenke gibt es
auch bei Dawanda .

Dort gibt es Anleitungen zum Selbermachen,
Selbstgestricktes, Selbstgenähtes, Schmuck,
Wohnaccesoires, Kindersachen, Dekoartikel,
fast nichts, was es nicht gibt.
Ich liebe es, dort zu stöbern!