Der Kunde ICH. Oder wie ich lernte, mich selbst zu vermarkten.

Martina Bloch am 11. Februar 2013 um 10:00 Uhr, 7 Kommentare

Ich möchte Ihnen gerne eine meiner Kundinnen vorstellen: ICH.
ICH ist Texterin und Konzeptionerin, sie ist spezialisiert auf das Internet und Social Media. Sie konzeptioniert und betextet Websites und berät ihre Kunden in Sachen digitaler Vernetzung und Auftreten in den Sozialen Netzwerken. ICH ist eine freundliche, gelassene und gut gelaunte Person, aber manchmal geht ihr Temperament mit ihr durch. Dann regt sie sich über Kleinigkeiten auf, schimpft wie ein Rohrspatz und ist mit allem und jedem unzufrieden. Glücklichweise halten diese Phasen nie lange an – im Großen und Ganzen ist ICH eine recht angenehme Kundin. Ich arbeite gerne pro Woche 2-4 Stunden für sie.

Gewollte Persönlichkeitsspaltung.

Sie wissen es natürlich schon: Meine Kundin ICH bin ich selbst. Doch nun fragen Sie sich, warum die Autorin sich selbst als Kundin hat. Die Antwort ist einfach: Mit der Kundin ICH habe ich gelernt, meine Arbeit für meine Reputation zu wertschätzen. Und sie vor allem regelmäßig zu machen.

Ich bin Freiberuflerin, eine Art kreative One-Woman-Show. Dank meines großen Netzwerkes kann ich auch größere Aufträge wuppen, wie zum Beispiel den (Re-)Launch eines kompletten Webauftritts – inklusive Design und Programmierung, Blog und Vernetzung mit den Sozialen Netzwerken. Meine Kunden schätzen meine Arbeit, die vielen Ideen und meine Zuverlässigkeit.

Schwachstelle 1: Akquise

Eigentlich habe ich nur eine echte Schwachstelle: Akquise. Ich mag es nicht, irgendwo anzurufen und zu sagen: „Hallo, ich bin die Christa. Ich kann ganz tolle Texte schreiben und Websites launchen. Außerdem bin ich Social Media-Spezialistin. Habt ihr was zu tun für mich?“ Jahrelang habe ich mich gequält mit diesem Thema, mich mit Unterstützung verschiedener Ausreden belogen und mich gleichzeitig über mich geärgert. Denn von nichts kommt bekanntlich nichts. Auch keine Aufträge.

Das änderte sich, als ich Blogs und Social Media als Akquise-Instrumente entdeckt habe – seit diesem Zeitpunkt ist „Wissen teilen“ mein Mantra. In meinem Blog veröffentliche ich Beiträge zu beruflichen Themen wie Authentizität in der Außendarstellung oder zu den vielen Möglichkeiten der Suchmaschine Google. Tipps und Tricks fürs Bloggen, die Pflege der Social Media-Kanäle oder einen lesbaren Schreibstil findet der geneigte Leser dort ebenfalls. Mit Freude und guten Ideen ging ich ans Werk.

Wenn ich Zeit hatte.

Schwachstelle 1a: Zeitmanagement

„Wenn ich Zeit hatte“ – dieser Satz beschreibt die nächste Schwachstelle ganz gut, die sich in meiner Selbstvermarktung auftat. Die Auswirkungen dieses Satzes waren verheerend: Ich hatte nur selten Zeit. Viel öfter hatte ich viel Besseres zu tun. Oder einfach keine Lust. Deshalb habe ich mit mir das gemacht, was ich mit meinen Kunden NIE tun würde: Ich habe mich selbst die Auswirkungen der Aufschieberitis spüren lassen. Mein Blog mehr schlecht als recht gepflegt, meine Facebook-Fanpage dümpelte vor sich hin, und mein Xing-Profil war eine Brachlandschaft, in die ich nicht mal meine letzten großen Auftraggeber eingetragen hatte.

Die Lösung: ICH.

Irgendwann zweifelte ich an meiner Akquise-Idee, da die Ergebnisse aus den oben genannten Gründen schlecht waren. Ich war fast so weit, auch diese Form der Akquise zu begraben. Dann kam die rettende Idee: Was wäre, wenn ich mich selbst als Kundin behandele? Mich selbst fest buche für 2-4 Stunden pro Woche? Die Zeiten genau protokolliere, die ich für mich arbeite? Und am Ende jeden Monats festhalte, wie viel Geld in Form von Arbeitszeit ich in die Akquise investiert habe?

Diese Methode hat geklappt. Nachhaltig geklappt. Mein Engagement für meine Kundin ICH ist genau so gut und sorgfältig wie das für meine anderen Kunden. Ich arbeite regelmäßig für diese Kundin und rechne Zeiten ab. Außerdem kontrolliere ich die Ergebnisse meiner Arbeit für ICH: Ich tracke den Traffic auf meiner Website und checke, woher die Besucher kommen. Mit verschiedenen Monitoringtools beobachte ich die Verbreitung meiner Beiträge in den Sozialen Netzwerken. Die so identifizierten Optimierungspotenziale fließen in die Arbeit für die Kundin ICH ein. Doch das Beste ist: Meine Umsatzzahlen steigen! Das ist der eigentliche Grund, warum sich jeder Selbstständige in Sachen Akquise engagieren sollte .

Übrigens: Wegen der guten Ergebnisse wird es langsam Zeit, dass meine Kundin ICH mir eine ordentliche Referenz schreibt. Ich bin schließlich zufrieden mit meiner Arbeit ;o))

Vielen Dank für diesen Artikel an  Christa Goede

Wenn Sie auch einen Artikel für das Akquiseblog schreiben möchten, sprechen Sie mich bitte an.
Ich mag Gastautoren :))

  1. 7 Kommentare zu “Der Kunde ICH. Oder wie ich lernte, mich selbst zu vermarkten.”

  2. Ein toller Artikel – Passt perfekt zu dem, was ich kürzlich meiner Kooperationspartnerin zugerufen habe: „Ich müsste mich mal dringend buchen, um meinen ganzen Kleinkram zu erledigen“ 😉

    Ich nehme die Anregung hier gern auf und trage gleich mal zwei Stunden für meine Kundin „Ich“ in meinen Terminkalender ein.

    Viele Grüße
    Michaela Steidl

  3. Nessa Altura sagt:

    Ich finde das auch eine tolle, nachahmenswerte Idee. Aber dennoch: Um ein bisschen Selbstanpreisen kommt man auch hier nicht herum, oder?
    Schöne Grüße
    Nessa

  4. Sascha sagt:

    Hallo liebe Christa,

    das ist in der Tat der richtige Ansatz und zeigt in Teilen wieviel Zeit und wichtige Arbeit es kostet auch mal wieder in sich zu investieren. Diesem Beispiel kann nicht nur so mancher Call-Center Betreiber gerne folgen, auch mancher Auftraggeber ist viel zu selten auf seiner eigenen Homepage unterwegs..warum sollten es dann seine Kunden noch sein?

    Viele Grüße vom Call-Center CLUB,

    Sascha

  5. Sascha sagt:

    Apropos Call-Center CLUB,

    wäre der nicht Deiner geschätzten Erfahrung nach ein kleiner Blogbeitrag wert? 🙂

    Viele Grüße
    Sascha

  6. Ich finde das eine wunderbare Idee, sich selbst wie einen Kunden zu behandeln.

    Bis jetzt versuche ich mich selbst zu disziplinieren, indem ich mir meine zu schreibenden Blog-Artikel als wiederkehrende Aufgabe auf meine To-do-Liste setze (zumindest für meinen Haupt-Blog auf http://www.business-schreibkurse.de).

    Was ich bis jetzt aber noch nicht gemacht habe, ist die Zeit, die ich für meinen eigenen Blog und meine Akquise aufwende, einmal genau zu tracken und umzurechnen. Das ist eine gute Idee. Wahrscheinlich arbeitet man dann doch etwas disziplinierter 🙂

    Viele Grüße

    Nadja

  7. Hallo ins Blog!

    Ich finde, der Kunde ICH ist ein sehr, sehr netter Mensch – vielleicht kennen Sie ihn auch ganz gut! Ich finde, man muss ihn pflegen und mögen. Das ist ganz wichtig: Ich zum Beispiel rasiere ihn jeden Tag. Das gefällt ihm und er kauft mir ab, was ich ihm empfehle. Cool: Das färbt auch auf die anderen Kunden ab.

    Also: Danke für diesen Blogpost 🙂

  8. […] Der Kunde ICH. Oder wie ich lernte, mich selbst zu vermarkten […]

Schreiben Sie einen Kommentar