Akquiseblog

Gute Akquise kann so einfach sein


Update: Ist das web 3.0

Frau Brockmeier von Xing schrieb es schon im Kommentar vom ersten Beitrag:
Lars Hinrichs hat Stellung bezogen

Wobei ich folgendes vermisse:
eine Entschuldigung dafür, den Premiummitgliedern einfach so Werbung untergejubelt zu haben
die Zusage, in Zukunft solche Heimlichaktionen zu unterlassen
die Zusage, die persönlichen Daten der User wie Alter, Geschlecht, Wohnort etc. nicht für Werbemassnahmen zu nutzen.

Interessant sind auch die Aussagen von Frau Schippmann, Xing, zum Thema Werbung.
Ich zitiere:
XING hat im November über das Thema Werbung informiert. Nach unserem Mitglieder-Feedback steuern wir jetzt nach, indem wir dieses zusätzliche Feature anbieten, welches die hier mitlesenden Mitglieder von uns zu Recht erwarten. (Gemeint ist die Möglichkeit des Opt-Out zur Werbung, die dann auf dem eigenen Profil nicht mehr erscheint)
Werbung wird es auf XING trotzdem geben. Aus diesem Grunde werden wir im Sinne eine effizienten Weiterentwicklung der Plattform auch dieses Opt-Out Feature nicht an Mitglieder schicken, die sich von dieser Diskussion oder dem Thema Werbung angesprochen fühlt.

Also werden alle Premiummitglieder, die jetzt zum Beispiel im Urlaub sind und die Diskussionen nicht mitbekommen, nicht informiert werden, dass auf ihrem Profil Werbung flackert.
GANZ GROSSES KINO

Die Kommunikation von Xing zu seinen Usern finde ich grottenschlecht, aber vielleicht ist das Ganze ja gewollt, so wird zumindest in diversen Foren und Blogs spekuliert.
Frei nach dem Motto: Hauptsache wir sind im Gespräch.

Was lernen wir daraus?
Egal was jemand sagt, die eigenen Daten sind im Netz nicht vor Missbrauch geschützt.
Geben Sie also nur soviel von sich preis, wie sie wirklich vertreten können.
Und glauben Sie den “Wir schützen Ihre Daten und kümmern uns um Sie” Aussagen auf keinen Fall.
Schützen Sie Ihre Daten selbst, andere wollen im Zweifel immer damit verdienen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


Navigation