Akquiseblog

Gute Akquise kann so einfach sein


Wo kommen denn bei Ihnen die Kunden vor?

Diese E-Mail erreichte mich heute und ich habe mal unterstrichen und fett gedruckt,
wie oft die Worte wir, unser, uns etc. vorkommen.

———————–
Sehr geehrte Damen und Herren,

hiermit bewerben wir uns um die Glas- und Unterhaltsreinigung in Ihrem Unternehmen, zunächst aber möchten wir uns Ihnen vorstellen.

Die XYZ GmbH ist ein alteingesessenes Gebäudereinigungsunternehmen und wurde im Jahre 0000 von unserem Geschäftsführer, Herrn XYZ gegründet. Wir sind ein renommiertes und ambitioniertes Unternehmen, das Dienstleistungen im Bereich Hamburg vertreibt und mit ca. 50 Mitarbeitern, davon 10 im Büro und Aussendienst, sind wir sehr erfolgreich am Markt tätig.

Sehr großen Wert legen wir auf die Zufriedenheit unserer Kundschaft, aus diesem Grund werden alle unsere Objekte in regelmäßigen Abständen von unserem Geschäftsführer oder von einem Objektleiter besichtigt. Unser bestreben ist es, unsere Kunden von den Aufgaben der Objektpflege und Betreuung komplett zu entlasten, wir bieten nahezu alle Dienste aus einer Hand. Angefangen bei der Unterhaltsreinigung über die Schmutzfangmattenreinigung, Glas- oder Teppichreinigung, Grundreinigung bis hin zu Außenanlagenpflege.

Als eingetragenes Unternehmen in der Handwerksrolle und Mitglied in der Gebäudereinigerinnung Hamburg, arbeiten wir selbstverständlich nur mit angemeldetem Personal, auch die Zahlung von Tariflöhnen ist für uns selbstverständlich.

Anbei senden wir Ihnen eine Übersicht unserer Dienstleistungen und ein Leistungsverzeichnis, das für jedes Objekt individuell angepasst wird.

Wir freuen uns wenn wir Ihr Interesse an unseren Diensten wecken konnten, gern würden wir Ihnen ein unverbindliches Angebot unterbreiten.
Sie erreichen mich unter der Telefonnummer 000000000

XYZ GmbH
Marika Mustermann
Aussendienstmitarbeiterin
——-

Ganz schön viele, nicht wahr?

Ich jedenfalls, als potentielle Kundin,
komme kaum vor, für mein Empfinden viel zu wenig.

Verschicken Sie auch solche E-Mails?
Oder solche Briefe?
Dann wird es mehr als Zeit umzudenken meine ich.

Die Angelegenheit aus Kundensicht zu sehen.
Den Kundenutzen zu kommunizieren.

Wann fangen sie damit an?

7 Kommentare zu “Wo kommen denn bei Ihnen die Kunden vor?”

Was hielten die Werbetexterin und der Werbetexter denn von der Idee, genau eine solche E-Mail mal in gutes Werberdeutsch zu packen?
Damit ich das hier einstellen kann und jeder, der mag, den Vergleich ziehen kann?

Ist das ein Auftrag? 😉
——–
Im Ernst – also ich brauche dafür – durchdacht und richtig konzipiert – schon ein bisschen Zeit. Zuviel für einfach mal so.

ähem, Nein! 🙂
Danke für den Klartext, Biggi.
Wieder mal wird deutlich, dass Laien den Aufwand für eine komplexe Dienstleistungen überhaupt nicht richtig bewerten können.
Ich stelle also meine Frage anders: Gibt es irgendwo im Netz Beispiele für gute Werbetexte, die ich meinen Lesern als Anregung vorstellen kann?

Ich habe kürzlich eine Broschüre für einen Kunden getextet – die einige Wir-Aussagen enthält, weil das nach meiner Ansicht dort hinein gehörte. Sogar der Claim heißt “Wir übernehmen Verantwortung”. Das ist aber dem sensiblen Thema und der Branche geschuldet, weil es wirklich darum geht zu sagen, was das Unternehmen macht und mit welchem Verantwortungsbewusstsein.

Daraus habe ich dann den Kundennutzen entwickelt. Hier ist die Broschüre als PDF:
http://redis.de/redis.pdf

Die Erfahrung machen Dienstleister immer wieder: eine Leistung, die was taugt und dem Kunden etwas bringt, lässt sich eben nicht “mal eben” aus dem Ärmel schütteln. Sonst kommt eben so etwas heraus, wie das obige schlechte Beispiel. Es gibt viele gute Beispiele im Netz: z.B. gesammelt bei http://www.profitexter.net aber auch bei http://www.businesstext.de und natürlich 😉 hier: http://tinyurl.com/ReferenzWT
und ganz sicher bei noch vielen weiteren Werbetextern und deren Kunden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


Navigation