Akquiseblog

Gute Akquise kann so einfach sein


Behandeln Sie doch Ihre Kunden…

… wie ein Familienmitglied…

Nutzen Sie alle Möglichkeiten, mit Ihren Käufern in Kontakt zu bleiben. Mail, Telefon, Post. Versenden Sie Informationen, Weihnachtsgrüße, Karten zum Geburtstag oder Hochzeitstag. Es kommt nicht darauf an, große Geschenke zumachen. Bringen Sie sich in Erinnerung und zeigen Sie Ihr Interesse.
—————————————————–
Das da oben las ich irgendwo im web.

Und erkläre hiermit deutlich, dass ich nicht zustimme.

Weil ich es gruselig finde, wenn man dem Kunden kein Privatleben lässt.
Diese ewige Geburtstags- , Weihnachts-, Hochzeitstagspost (wer kommt nur darauf, den auch noch mitzunehmen) finde ich primär lästig.
Einmal im Jahr Post, sei es zu Weihnachten, Ostern oder zum 1. Sommertag an dem tatsächlich die Sonne scheint, finde ich ok, mehr Post nur, wenn das Verhältnis zum Kunden eher freundschaftlich ist, und man ihn wie einen Freund behandelt.

Ausserdem muss bei uns jedes Familienmitglied die Küche aufräumen und den Müll runtertragen, das müssen meine Kunden aber nicht und werden sie auch nicht müssen!

Ganz fest versprochen.

4 Kommentare zu “Behandeln Sie doch Ihre Kunden…”

Grüß Dich, Martina!
*lach* – ich sehs grad vor mir, wie du einem Kunden n Sack Bügelwäsche mitbringst… “Sie sind fast n Familienmitglied, und Familienmitglieder müssen bei uns….” – gruselige Vorstellung.

Stimmt, solche inflationären zu-jedem-möglichen-und-unmöglichen-Anlass Grüsse nerven oder schlimmer noch: Werden sofort entsorgt ohne einen weiteren Gedanken an den Überbringer.
Warum Weihnachtspost – die dann im groooßen Stapel untergeht? Warum nicht z.B.Nikolauspost oder Grüße zum 1.Januar, dem Start in ein gemeinsames, erfolgreiches neues Jahr?
Eine Freundin von mir verschickt an gute Kunden grundsätzlich 2 Wochen NACH deren Geburtstag nen Blumenstrauß mit dem Hinweis “Glückwunsch nachträglich – jetzt ist doch sicher der letzte Strauß verblüht!”.

Das mit dem “in Erinnerung bleiben”stimmt natürlich, aber das funktioniert auf anderem Wege deutlich besser: Ich bring dem Kunden einen Mehrwert, damit bleib ich in Erinnerung, das kann ein interessanter Buchtipp sein, ein Hinweis auf einen Zeitungsartikel, ein link, ein schönes Zitat mit einem “Da hab ich doch grad mal wieder an Sie gedacht – einfach ein herzlicher Gruß aus Gauting!” …

Individuelles zeigt deutlich mehr Interesse und echtes Engagement als die 08/15 Standart Post.

Herzlichst, Bettina Sackelberg

Angelika Dorsch sagte am

Beim Lesen der ersten Zeilen habe ich gedacht: Die armen Kunden, die das ertragen sollen ;o} Im letzten Absatz haben sie genau das bestätigt, was mich zu diesem Gedanken veranlasst hat. Danke

mediokra sagte am

Hochzeitstag?! Geht’s noch? Da kann man auch ganz schön mit ins Fettnäpfchen steigen, wenn die Ehe nicht so glücklich ist. (btw: ich weiß von keinem Kunden den Hochzeitstag)
Mir wird schon immer ganz blümerant, wenn ich irgendwo (bei Online-Registrierungen und -käufen) meinen Geburtstag angeben muss, weil ich keinen standardisierten Geburtstagsgruß von einer Maschine bekommen will.
Von einem Dienstleister bekomme ich jedes Jahr zum Namenstag (feiert den überhaupt noch jemand?) einen Gruß – nur leider immer am falschen Tag; mit den Heiligen das ist nicht so einfach – und wieder ein Fall, wo gut gemeint nicht gut gemacht ist.

Susanne Janssen-Weetz sagte am

Das beruhigt mich, Frau Bloch. Ich hasse es nämlich den Müll herrunter zu bringen 🙂

Mal im Ernst diese permanenten Werbemails zu allen privaten Anlässen sind schlicht scheußlich.

Es entwertet aus meiner Sicht die Privatssphäre des Kunden kollossal, ihm zu jedem privaten Anlass Werbung zu schicken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


Navigation