Akquiseblog

Gute Akquise kann so einfach sein


Ein offener Brief an einen Newsletterversender

Also, fast ein offener Brief. Denn echte Namen werden nicht genannt, hier ist kein Pranger.

Aber eben doch ein Brief, den ich als E-Mail gerade versandt habe.

An einen Newsletterversender, dessen Newsletter ich abbestellt hatte und der mir dann noch eine E-Mail schickte.

Sehr geehrter Herr Schnickenfittich,
ich vermute zwar, dass Sie diese E-Mail eh nicht lesen,
trotzdem schreibe ich Ihnen.

Da bestelle ich Ihren Newsletter ab. Mache damit deutlich,
dass ich Ihre Newsletter nicht mag. Begründe das sogar.
Mit dem Ergebnis, dass Sie mir noch eine E-Mail schicken.
In der Sie wieder für Ihre Veranstaltungen werben.
Und damit haben Sie bei mir endgültig jegliches Ansehen verloren.

Wie plump darf Werbung denn sein? Wie impertinent?
Und das bringen Sie anderen bei? Wie furchtbar.

Sie versuchen, mich mit einem Geschenk zu ködern.
Für so blöd halten Sie mich, dass ich mich so rumkriegen lasse?
Wie unverschämt und respektlos.

Nein, Nein, Nein, ich möchte von Ihnen nichts mehr lesen müssen.
Es regt mich nur auf.

Löschen Sie alle Daten von mir und schicken Sie mir nie wieder eine E-Mail.

Danke.

Martina Bloch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.