Mein erster Podcast: Sind Sie etwa mystisch?

Martina Bloch am 28. November 2014 um 13:47 Uhr, 26 Kommentare

 

Mein erster Podcast.

Zu einem Thema, zu dem ich schon mal geschrieben habe, das bei Selbständigen
jedoch ein Dauerbrennerthema ist.
Ein Test, um auszuprobieren, wie das so geht mit podcasten.

Verbunden mit meiner Bitte um Feedback.

Zu Inhalt, Ton,Lautstärke, Tonalität, Qualität,
also bitte einfach alles, was Ihnen daran gefällt und nicht gefällt,
was besser werden soll und was Sie sich noch so wünschen.
Ich freue mich über alles, nur so kann mein podcasten besser werden.

 

  1. 26 Kommentare zu “Mein erster Podcast: Sind Sie etwa mystisch?”

  2. Martina Diel sagt:

    Tja,
    bei mir geht gar nichts.
    Ich sehe einen schwarzen Balken, aber es tut sich nichts.
    Wie ist das realisiert?
    Flash kann es nicht sein, denn ich habe zwar einen Flashblocker, aber dann wird mir signalisiert, dass da Flash ist und ich kann es manuell aktivieren.

  3. Komisch, Martina,
    das ist eine mp3 Datei. Ich habs probiert und es hat geklappt.
    Hm. Hast du einen mp3 Player?

  4. Hallo., Frau Bloch.
    Schöne Gedanken zu mystisch… ähm – müsstich. Das Thema haben wir (in meiner ehemaligen Firma) auch mal vor vielen Jahren durchgespielt… – leider ertappe ich mich doch immer wieder dabei dieses Konjunktiv zu benutzen.
    Danke für die Erinnerung – womit ich auch sagen möchte, dass ich dieses Podcast sehr gut und interessant fand (technisch: anfänglich waren einige Schaltpausen zu hören…).
    Weiter so – und Sie haben einen neuen Dauerzuhörer…:-)
    Schönes Wochenende…
    Ihr Wolfgang Gaux

  5. Da will ich doch willig einen Kommentar zu Ihren gut gelungenen Podcast schreiben – gefällt mir, klappt sogar ohne Probleme.

    Nur spricht sich das Wort bei mir weniger „müsst“ ich als
    „Müh’s Tisch“ aus… mit wenige Mühe klaren Tisch.

    Scherz beiseite.

    Schönes Wochenende nach HH!

  6. Inhaltlich hat’s mir gefallen. Schön ruhig und mit viel Pause gesprochen. Der Klang ist optimierungsbedürftig: Es klingt kalt, blechern, hallend. Du bist live aber eher warm, klar, deutlich.
    Weitermachen!

  7. Ganz wunderbar, Martina! Passt sehr gut zu dir dieses Medium, finde ich. Und mich stört gar nichts am Ton – einfach klasse!

    Herzliche Grüße und viel Erfolg beim weiteren Experimentieren 🙂

    Natalie

  8. Daniel sagt:

    Podcast gefällt mir.. macht Lust auf mehr.

    Statt müssen und wollen – gefällt mir die Formulierung „werde wir bzw. ich“ besser.

  9. Gefällt mir sehr gut, Martina!
    Die Länge ist optimal. Für mich passt auch Ton und Tonalität. Braucht ja nicht gleich Studioqualität zu sein.

    Mir gefällt noch die Formulierungsalternative: Heute widme ich mich…
    Bin gespannt auf Deine weiteren Podcasts.

  10. Hihi, Martina, das passt in den Advent, mehr davon, Deine Stimme finde ich sehr schön und nicht zu schnell gesprochen. Und jetzt denk ich noch mal über das „will ich“ nach 😉

  11. Mir gefällt Dein Podcast gut. Die Länge ist perfekt. Vielen Dank dafür!
    Sowas müsste ich auch mal…

    Allein, ein winziges technisches Ding: In Deinen Sprechpausen regelt irgendein Automatismus die Lautstärke runter. Das klingt (vor allem über Kopfhörer) seltsam. Ist das evtl. eine Einstellung Deines Sprechzeugs? Nebengeräusche unterdrücken oder so? Das würde ich ausschalten.

  12. Susanne Körner sagt:

    Liebe Martina Bloch,

    eine schöne Wortspielerei mit dem Wort „mystisch“. Die länge des Podcasts optimal und Ihre Stimme sehr angenehm. Gelungen, vielen Dank!

  13. Slavko sagt:

    Es ist gut geworden, man kann es klar und deutlich verstehen. Es wird bei mir auch ohne Probleme abgespielt. Weiter so und alles Gute!

  14. Lieben Dank für die hilfreichen Kommentare, das bringt mich sicher weiter.
    Herzlichen Dank auch für das Lob, das motiviert mich sehr!
    Der Ton ist sicher so schlecht, weil ich den Podcast mit dem Diktiergerät meines Smartphone aufgenommen habe.
    Das ging grad schnell und war zur Hand 🙂
    Britta Freith hat schon gesagt, sie empfiehlt mir ein gutes Mikro. (Sie ist die Medienfrau, die auch Podcastworkshops anbietet, da gehe ich dann im neuen Jahr hin.)

  15. Ich finde die Episode inhaltlich interessant und aufmerksamkeitsstark und vom Sound her war sie auch gut zu verstehen. Bestimmt lässt sich immer was optimieren und verbessern, aber der Auftakt war schon gut, und so darf’s weitergehen.

    Hey, und außerdem: Besser zu 98 % gestartet als zu 100 % perfekt gezögert! 🙂

    Lieben Gruß
    Leonie Walter

  16. „Besser zu 98 % gestartet als zu 100 % perfekt gezögert!“ Danke,Leonie, das tut und gefällt mir gut.

    Kann glatt Thema eines Podcasts sein 🙂

    Viele Grüße
    Martina

  17. Gefällt mir inhaltlich gut, bin sehr gespannt auf mehr! Die Schaltpausen am Anfang habe ich wahrgenommen, aber nicht als extrem störend empfunden. Das kriegst du sicher noch in den Griff.

    Ich fand allerdings deine Stimme/Tonfall etwas zu getragen, das hatte in meinen Ohren fast was Pastorales. Das ist aber vielleicht gewollt?

  18. Monika sagt:

    *ich war neugierig,
    weil ich dich virtuell sehr lang schon kenne und ich wollte auch deine Stimme hören,

    * ich blieb neugierig, weil ich keine Ahnung vom Rheinland habe, zumindest denke ich das, weil ich gar nicht weiß was da alles dazugehört, => so als Ausländerin, als Österreicherin 🙂

    Und dann musst ich lächeln, weil bei uns diese phonetische Spielerei nicht möglich wär: „miaßat i“ tät man bei uns sagen (tun), ja das tun gehört dann noch so ganz richtig dazu.

    Feedback: die Schaltungen hörte ich auch, Sprechtempo fand ich sehr angenehm, Stimme war getragen, ich vermute ein winzig bisschen kam dies von der Nervosität.

    Jedoch höre ich selten, ich bin keine Zuhörerin, wenn nichts Sichtbares dabei ist. Sitzt aber jemand vor mir und ich sehe, dann kann ich stundenlang zuhören.

    Doch fürs Feedback tat ich dies sehr gern und wegen meiner Neugierde.

    herzlich
    Monika

  19. Da will ich doch willig den Daumen hoch halten! Spannend und humorvoll, schön kurz, mit einer Botschaft, die sich übers Ohr schon ins Gehirn geschlichen hat: Mystisch mir nicht merken, hab ich mir schon gemerkt.
    Ein gelungener Start!

    Herzliche Grüße,
    Reingard Gschaider

  20. Petra sagt:

    „Altbekanntes“ Thema genial aufbereitet. Das Zuhören hat richtig Spaß gemacht! Tolle Einleitung: hat neugierig gemacht nach dem Motto „worauf will sie hinaus“. Die Auflösung von mystisch hat mir ein herzhaftes Lachen entlockt und auf den Alternativvorschlag zum Mystischen war ich gespannt. Mit Sicherheit zwei Signalwörter, die hängen bleiben und im Alltag als Anker wirken. Eine echte Hilfe also!
    Die Länge gefiel mir – läßt sich mal eben so dazwischen schieben. Die Lautstärke fand ich gut, da gut laut gesprochen und dadurch von mir am PC leicht zu regulieren. Der Ton war mir zeitweise etwas zu blechern bzw. hallte. Vereinzelt meine ich außerdem ein Knistern gehört zu haben.
    Ich freu´mich auf mehr mit solcher Wirkung. Klasse!

  21. Christine Thomas sagt:

    Liebe Martina, mir gefällt das richtig gut. Habe es auf meinem IPad Mini angehört, der Ton war wunderbar, und ich hatte einfach Spaß an den Wortspielen. Das mit dem „Müssen“ war mir schon halbbewusst. Ich versuche dem Muss in meiner täglichen Sprache keinen Raum zu geben und ich bin eher mehr bei dem „Willich“, aber natürlich rutsche ich auch immer mal ins Müsstiche ab :-)) der Podcast ist ein schöner Reminder!
    Gefällt mir wirklich gut! Gerne mehr von solchen Podcast-Inspirationen!

  22. Ute sagt:

    Mir gefällt der Podcast gut. Eine kleine Bitte hätte ich noch. Gibt es zukünftige Podcasts, vor allem wenn sie länger sind, auch als Download? Höre sie meist im Zug.

    Ansonsten angenehme Stimme zum Zuhören. Bitte weitermachen!

  23. Hallo Ute,
    vielen Dank für das Lob und die Anregung für den Download. Nehme ich auf die to-do Liste 🙂
    Viele Grüße
    Martina

  24. Wie schön! Bravo! Freue mich schon auf die nächsten Inspirationen. Danke!

  25. Ulf Gimm sagt:

    Hi Martina,
    na dann mal ein lautes: GLÜCKWUNSCH! Ich stimme den Vorkommentatoren zu: Du hast eine sehr medientaugliche Stimme – das ist aber nicht überraschend, denn sonst hättest auch nicht den Erfolg in Deinem Beruf, schließlich ist Deine Stimme ja auch Dein Kapital:-) Betonung , Lautstärke und Länge: passt alles. Die Feinheiten ergeben sich. LG Ulf

  26. […] Und den möchet ich euch sehr gerne ans Herz legen. Er ist genau richtig für den Start in den ersten Advent: „Sind Sie etwa mystisch?“ […]

  27. Uwe sagt:

    Hallo Martina,

    habe gerade deinen Link auf LinkedIn gesehen.
    Dabei ist der Podcast schon 4 Jahre alt! Aber immer aktuell.
    Ich habe den Link nach Poppenbüttel weitergeleitet.

    Viele Grüße
    Uwe

Schreiben Sie einen Kommentar


Die Informationen zur Datenverarbeitung habe ich gelesen