Es geht um Ihre neuen Kunden

Martina Bloch am 10. Juni 2011 um 17:50 Uhr

Sie und Ihr Unternehmen…

  • bieten erklärungsbedürftige Produkte?
  • haben erklärungsbedürftige Dienstleistungen?
  • sind in der Akquise noch nicht so erfolgreich wie gewünscht?
  • lieben neue Kunden?
  • feilen mühsam an Ihrer Positionierung?
  • quälen sich mit Ihrem Elevator Pitch?
  • wünschen sich eine knackige Bildersprache?
  • prüfen noch den richtigen Akquiseweg?
  • stehen vor der Klärung der richtigen Zielgruppe?
  • benötigen professionelle Akquisition?
  • hassen „Kaltakquise“?
  • möchten, dass eine Externe Sie versteht?
  • suchen die Akquisefachfrau, die Ihre „Produkte und/oder Dienstleistungen nicht nur versteht sondern andern auch „schmackhaft“ machen kann?

Dann sprechen Sie mit mir und wir klären, was zur Erreichung Ihrer Ziele getan werden kann.

Von Ihnen. Von mir.
Für Sie.

Per Telefon: 040-380 83 670
Per E-Mail: contact@bessere-kontakte.de
Oder per Formular.

Am besten gleich!

Sie brauchen kein Telefontraining, Sie brauchen einen Plan!

Martina Bloch am 3. Mai 2011 um 22:32 Uhr

Letztlich in einem Forum bei Xing.

Ein Webdienstleister klagt sein Leid, braucht mehr Kunden und fragt, wie er denn wohl an die käme.

Telefon hat er schon probiert, aber die vielen Absagen, die sind doch störend.

Hach. Was für ein gefundenes Fressen für alle Berater!

Dem Mann kann geholfen werden, dachten sich diese.

Und bombardierten ihn mit guten Ratschlägen,mit Telefonaten in denen sie im Telefontrainings anboten und mit Vertriebsschulungsangeboten.

*kleiner Exkurs*

Warum taten sie das? Weil sie etwas verkaufen wollen natürlich. Ihre Dienstleistungen, ihre Produkte.

Und so überhaupt nicht gekuckt haben, was der Mann wohl kaufen wollte. Wie schade.

Und unser Mann, wie geht es dem?

Der will kein Telefontraining, der will seine Dienstleistung verkaufen.

An möglichst viele Kunden möglichst rasch. Egal auf welchem Weg.

So macht er den gleichen Fehler wie alle, die ihm Telefontrainings verkaufen wollen.

Er überlegt ausschliesslich, was er verkaufen will.

Über seine potentiellen Kunden und deren Wünsche macht er sich viele keine Gedanken.

Was aber noch viel ärger ist:

Es fehlt ihm jeglicher  Plan.

Es fehlt der Plan  zur Definition seiner Zielgruppe. ( Klein- und mittelständische Unternehmen ist die beste gar keine Zielgruppendefinition!)

Es fehlt der Plan  für die  Akquisewege, die er sicher und erfolgverheißend gehen kann.

Es fehlt der Plan  für das Zeitfenster das ihm für die Akquise zur Verfügung steht, sowohl finanziell als auch arbeitstechnisch.

Planlos ist er unterwegs, so ganz ohne Akquisenavigator.

Was für eine gute Idee Zeit- und Resourcenverschwendung!

Deshalb auch von hier nochmal der aus meiner Sicht  gute Rat:

Setzen Sie sich mal den Kundenhut auf und erarbeiten Sie sich einen Plan,

bevor Sie wie wild in der Gegend herumakquirieren und/oder ein Telefontraining kaufen.

Man kann es natürlich auch ganz anders machen 🙂

UPDATE:

Ich entwickle solche Pläne für und mit meinen Kunden.

Wenn Sie das möchten, auch für Sie.

Der Anfang ist leicht, er beginnt mit einem Anruf: 040-38083670

Erst danach wird es anstrengend 🙂

Viel hilft viel, oder die Verkaufszahlen geben mir recht.

Martina Bloch am 17. März 2011 um 11:01 Uhr

Manchmal glaube ich, ich bin zu kritisch. Aber eben nur manchmal.

Was ist geschehen?

Ich beziehe den Newsletter eines von vielen Menschen hochgelobten Salestrainers. (Der Name tut hier nichts zur Sache.)

Jeder Newsletter ist gespickt mit Werbung für seine Seminare, seine Veranstaltungen, sein neues Buch.

Für mich interessante News suche ich, finde sie aber nicht.  Also entscheide ich, den Newsletter abzubestellen.

Das aber geht nicht, ich erhalte eine Fehlermeldung. So schicke ich eine persönliche E-Mail und bitte, aus dem Verteiler genommen zu werden.

Soweit alles ganz normal.

Dann gehts los: ich bekomme wieder eine E-Mail von ihm. Mit WERBUNG für sein neues BUCH.

Sehr innovativ aufgemacht. Wie immer eben.

Ich rufe bei ihm an, seine Mitarbeiterin ist am Telefon. Sie sagt, ja, ja, sie wissen, dass das mit dem Abmelden nicht klappt, sind da dran, und ja, ja, sie wissen, das noch E-Mails verschickt werden, ihr Dienstleister ist da nicht ganz fit.

Ich war zugegebenermaßen leicht mittelschwer vergrätzt. Habe gefragt, warum sie  den gesamten Versand nicht einfach stoppen, bis das Problem behoben ist.

Antwort O-Ton: Wir haben doch 6000 Interessenten, die warten auf unsere Newsletter.

AHA. Deshalb darf man ungestraft Spam verschicken. Und das ist dann guter Verkauf.

Ich lerne nicht aus, scheint mir.

Dem Salestrainer habe ich eine Beschwerde E-Mail geschickt, worauf hin er mich anrief und sich für die Belästigung entschuldigte.

Netter Zug von ihm.

Und dann sagte er: “ Aber die Verkaufszahlen belegen, dass wires richtig machen, mein Buch ist ganz oben auf der Bestsellerliste“

Ausserdem hätte sich ausser mir nur noch eine andere Frau beschwert.

Merke:  Es ist völlig wurscht, ob man sich gesetzeskonform verhält oder nicht, völlig wurscht, ob man spammt oder nicht, völlig wurscht, ob sich jemand beschwert. Hauptsache die Verkaufszahlen stimmen. Dann ist der Akquiseweg völlig zweit, nein drittrangig. Das Beschwerdemanagement sowieso.

Schöne neue Verkäuferwelt!

Mehr Kunden mit der Akquise-Beratungs-Card

Martina Bloch am 6. März 2011 um 17:47 Uhr

Hätten Sie gern mehr Kunden?
Vor allem mehr Kunden, die zu Ihnen passen?
Die bezahlen können und wollen?

Es hapert aber noch am Wissen:

– zu Ihrer eindeutigen Positionierung?
– zu Ihrer Nutzenargumentation?
– zu Ihrer klaren Zielgruppendefinition?
– zu den zu Ihnen passenden Akquisewegen?
– zu Ihrem individuellen Akquisezeitplan?

Dann ist meine Akquise-Beratungs-Card die Lösung für Sie.

….weiterlesen…..


Was du nicht willst, dass man dir tu…

Martina Bloch am 30. Januar 2011 um 17:53 Uhr

…das füg‘ auch keinem andern zu.
So geht das Sprichwort.
Und gerade bei der Akquise stimmt es.
Besonders da stimmt es!

Überlegen Sie sich bitte immer, ob Sie selbst über den Weg, den Sie gerade für die Akquise wählen, akquiriert werden wollen.
Überlegen Sie sich bitte immer, ob Sie mit den Worten, dem Text, der Aktion akquiriert werden wollen.
Wenn Sie nein sagen, dann bitte, lassen Sie die Aktion sein.
Denn der Weg und die Worte die Sie wählen fallen direkt auf Sie zurück. Sowohl im Positiven als auch im Negativen.